Monatsblutungen gehören nun mal zu dem Leben einer jeden Frau dazu, egal ob man darauf verzichten könnte oder auch nicht. Wir Damen haben die Regelblutungen und die Herren der Schöpfung müssen sich eben rasieren, so ist es eben. Doch, was viele nicht wissen und auch oftmals herab gespielt wird, bis zu 30 Prozent aller Frauen im reproduktiven Alter leiden unter zu starken oder lang anhaltenden Monatsblutungen (Hypermenorrhoe bzw. Menorrhagie). Diese Menstruationsstörungen sind oftmals nicht nur mit starken Schmerzen verbunden und schränken die betroffenen Personen dadurch im Alltag oftmals stark ein, nein viele Frauen entwickeln daraus Schamgefühle und verstecken sich am liebsten in der Zeit. Viele der betroffenen Frauen finden sich jedoch mit den Symptomen ab, ohne jemals mit ihrem Arzt darüber gesprochen zu haben, dadurch verstärkt sich der Leidensdruck noch mehr.

Genau an diesem Punkt setzt die Aufklärungskampagne „Ganz normale Tage“ an, denn diese soll Frauen darüber informieren, was sie gegen die Beschwerden und deren Ursache wie zum Beispiel Myome tun können.

Das Ziel dieser Kampagne ist außerdem, ein öffentliches Bewusstsein für diese Problematik zu schaffen.

Das Healthcare-Unternehmen Gedeon Richter, das mit der Schauspielerin Janine Kunze eine prominente Botschafterin gewinnen konnte, ist der Initiator dieser Aktion. Die 41- Jährige Janine Kunze ist gelernte Krankenschwester und bekannt aus der ZDF-Krimiserie „Heldt“. Ich persönlich finde Janine Kunze eine total sympathische Frau und sehe sie super, super gern in ihren unterschiedlichen Rollen. Ich finde, sie wirkt immer so identisch und „normal“ und kommt immer so echt rüber. Egal ob man die Kölnerin in der TV-Comedy–Serie „Hausmeister Krause“ oder aber auch in Filmen wie „Knockin‘ on Heaven’s Door“ sieht, ich finde sie einfach immer Klasse.

Janine_Kunze_05

Über die aktuelle Kampagne sagt Frau Kunze:  „Ich möchte Frauen dazu ermutigen, über ihre Menstruationsbeschwerden zu sprechen, denn wer 50 Tampons im Monat benutzen muss, kann fast kein normales Leben mehr führen.“ Ich finde da hat sie mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen und genau aus diesem Grund beteilige ich mich auch an dieser  Aktion.

Als gelernte Krankenschwester ist Janine Kunze mit den sozialen Auswirkungen, welche Krankheiten haben können, vertraut. Myome müssen z.B. keine Probleme bereiten, können dies aber tun und keine Frau sollte Angst haben, zum Kontrolltermin einen Arzt aufzusuchen.

Neben ihrer beruflichen Karriere hat sich die Rheinländerin immer wieder für soziale Zwecke eingesetzt, wie etwa für die SOS-Kinderdörfer oder ein Waisenhaus für an AIDS erkrankte Kinder in Johannesburg.

Schon seit Anfang des Jahres engagiert sich die beliebte Moderatorin für Frauen mit starken Menstruationsstörungen, die aufgrund ihrer Beschwerden häufig kein normales Leben mehr führen können. Janine_Kunze_08

 

Das öffentliche Bewusstsein für diese Problematik will sie als Botschafterin der Aufklärungskampagne „Ganz normale Tage“ mit zahlreichen Aktionen stärken.

 

Ziel dieser Kampagne ist vor allem die Beantwortung folgender Fragen:

  • Welche Beschwerden sind normal, welche nicht?
  • Wann empfiehlt sich ein Besuch beim Gynäkologen?
  • Öffentliches Bewusstsein für die Problematik schaffen und über mögliche Ursachen wie Uterusmyome informieren.
  • Diese Kampagne erklärt, was man dagegen tun kann.
  • Die Kampagne dient ausschließlich zu Aufklärungszwecken und ist kein Ersatz für einen Artztbesuch!
  • Wenden Sie sich in jedem Fall an einen Arzt, wenn Sie sich Sorgen über Ihre Gesundheit machen!

Dafür gibt es z.B. ein Aufklärungsvideo, welches auch in den sozialen Netzwerken geschaltet wird, sowie die neue Webseite www.ganz-normaletage.de mit den wichtigsten Fakten zu Myomen. Das Video seht Ihr auch hier:

 

Da sich die Technik immer weiter entwickelt und viele Smartphone-Nutzer ihr Handy nicht nur zum Telefonieren sondern auch als Terminkalender, Organizer u.s.w. nutzen, gibt es ebenfalls die Möglichkeit, sich eine App zum Dokumentieren der Beschwerden herunterzuladen. Mit der App „Meine Tage“ lassen sich individuelle Menstruationszyklusmuster aufzeichnen, welche dann relevant für den nächsten Checkup beim Arzt sind und auch garantiert nicht vergessen werden, es sei denn man vergisst sein Telefon. In der App können z.B. etwaige Beschwerden gleich per Tagebuchfunktion auf dem Handy notiert werden, um später mit dem Arzt darüber zu sprechen.

Jeder kann sich an dieser Kampagne beteiligen, dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Janine_Kunze_02

Homepage: ganz-normale-tage.de

Facebook: facebook.com/ganz.normale.tage

Youtube: youtube.com/channel/ UCNox8awj3MLwj7WiQung2lQ

 

 

Dieser Artikel wurde gesponsert von unrulymedia.com