Die „5.Jahreszeit“ neigt sich nun dem Ende und manch einer fühlt sich nach Tagen des feierns, ausgelassen Seins und ab und an mal „einen über den Durst trinken“ ganz schön ausgelaugt. Es wurde herzhaft, deftig und auch süß geschlemmt – oft in ungewohnten Mengen und der Schlaf kam bei einigen sicher sehr oft zu kurz, denn nicht jeder kann Fastnachtsurlaub nehmen und den fehlenden Schlaf nach holen. Morgen findet dann der legendäre Rosenmontagszug statt (wir sind dieses mal in Seligenstadt/Main dabei), Dienstag noch ein Umzug /wahrscheinlich Niedernberg oder Babenhausen, mal schauen) und am Mittwoch der Kehraus, denn am Aschermittwoch ist bekanntlich alles vorbei.

Unser Körper rächt sich für den Kräfteentzug auf verschiedene Weise, zum Teil mit Übelkeit oder Kopfschmerzen oder auch nur mit völligem platt und fertig fühlen.

Aber es gibt Tricks um dem Körper wieder schneller zur Erholung zu verhelfen.

► beginnen Sie morgens den Tag mit einer kalt-warmen Wechseldusche, diese bringt Ihren den Kreislauf ruck-zuck wieder in Schwung (darf auch ausserhalb von Fastnacht angewendet werden:) )

► zum Frühstück gibt es erst einmal deftige Sachen wie

» Rühreier und eine kraftspendende Brühe    

» saure Gurken, saure Heringe oder Rollmöpse mit Kartoffeln    als Beilage            

» zum Frühstück und über den Tag verteilt reichlich Obst und mineralstoffreiches Wasser

Das Obst und das mineralstoffreiche Wasser füllen die Vitalstoff- und Flüssigkeitsreserven des Körpers für den Tag wieder auf und helfen dem Körper den Fastnachtsrummel besser zu verarbeiten.

sooft es geht! – gehen Sie an der frischen Luft spazieren und „Sauerstoff tanken“, dies sorgt nicht nur sprichwörtlich für einen klaren Kopf

Der Kopf hämmert und dröhnt, doch Sie möchten nicht gleich zur Schmerztablette greifen?? Dann legen Sie sich erst einmal einen kalten Waschlappen auf die Stirn und in`s Genick. Alternativ kann man die Schläfen und den Nacken auch mit Pfefferminzöl einreiben, dies fördert die bessere Durchblutung und Entspannung und der Schmerz sollte von allein verschwinden.

Wer absolut keine Lust auf einen „Kater“ hat, sollte an das alte Sprichwort „Vorbeugen ist besser als heilen“ denken und schon während der ganzen fröhlichen Schunkelei und Feierei zu jedem Glas Alkohol ein großes Glas Wasser trinken.

Ich wünsche allen eine Katerfreie Woche und verabschiede mich mit einem kräftigen HELAU!!!